blog_header_okt15

Eine besondere Liebe hegt unser Team im Auktioneum für die Stücke der Argentor-Werke Rust & Hetzel. Mit Hingabe sammeln wir für unsere Kundschaft die vielfältigen Designs, die von Entwürfe der bekanntesten Wiener Jugendstilkünstler wie Josef Hoffmann (1870-1956) und auch Otto Prutscher (1880-1949) inspiriert sind. Obwohl diese namhaften Designer durch Exklusivverträge an die Wiener Werkstätte gebunden waren, ist ihre Handschrift in den Modellen der Argentor-Werke unverkennbar. Eine Ausnahmeerscheinung ist Hans Ofner. Als Schüler J. Hoffmanns schuf er hervorragende Entwürfe für Argentor und die Firma Wolkenstein & Glückselig. Einige seiner Designs finden sich im Auktioneum zum Verkauf.


Ein kurzer historischer Einblick in den Werdegang der Argentor-Werke

Die Anfänge des Unternehmens liegen bei der Firma C. A. Münchmeyer & Co. und reichen in das Jahr 1863 zurück. Bereits diese Galvanisierungsfabrik hatte am Anfang des 20. Jh.s Zweigstellen in Berlin, Brünn, Budapest und Paris.  1902 entstanden aus dieser Firma die Argentor-Werke Rust & Hetzel, die zum bekanntesten kunstgewerblichen Metallwarenhersteller des Wiener Jugendstils aufstiegen.

Die Wirren des 1. Weltkriegs konnten überstanden werden, wenn auch mit finanziellen Einbußen. Während des 2. Weltkriegs waren einige Standorte in Betrieb, jedoch endete die Firmengeschichte 1970 mit der Übernahme durch die Firma Alexander Sturm. Der Versuch die Argentor-Modelle wiederzubeleben, wurde 2005 durch die Firma Wiener Silberschmiede-Werkstätte eingeleitet. Leider war dieser nicht von Erfolg gekrönt.


Das Sortiment von Argentor: International vertreten und prämiert

Vase, Johann Loetz Witwe, Dekor Texas, Klostermühle, 1905

Das Programm der Argentor-Werke umfasste eine schier unendliche Anzahl an Artikeln. Die Kundschaft konnte in den variantenreichen Designs von Essbesteck, Butterdosen, Sandwichtassen, Obstschalen, Rauchservice, Kaffee- und Teeservice, etc., sowie Einrichtungsgegenstände und sogar Kirchengerät schwelgen.Besonders bedeutsam waren die Montierungsartikel, montierte Gläser mit Rahmen der Argentor-Werke, so z.B.: Vasen. Die verwendeten Gläser wurden zumeist aus der berühmten Jugendstil-Glasfirma Joh. Loetz Witwe bezogen, die mit den Argentor-Werken zusammenarbeitete.Tatsächlich exportierten die Argentor-Werke in die ganze Welt. Namhafte Hotels in Europa wurden ebenso beliefert, wie die Aristokratie und das Großbürgertum bis hin zum kaiserlichen Hof. 1907 verlieh Kaiser Franz Josef I. der Firma Argentor-Werke den Titel k. u. k. Hoflieferant. Im selben Jahr wurde die Firma mit dem „Grand Prix“ der internationalen Modeausstellung ausgezeichnet.


Argentor heute im Auktioneum

Argentor steht für ein wunderschönes und stilvolles Sortiment an kunstgewerblichen Modellen, die sich auch in einen modernen Haushalt von heute elegant einfügen. Im Auktioneum finden sie liebevoll restaurierte Stücke, die Sie dazu inspirieren werden, sich die glänzenden Zeiten von Argentor auch in Ihr Heim zu holen.

 


 

Worth a discovery: the stylish designs of Argentor Vienna

Our team in the Auktioneum feels a special love for the pieces of the Argentor-Werke Rust & Hetzel. With dedication we collect the varied designs for our clientele, which are inspired by the most famous Viennese Art Nouveau artists such as Josef Hoffmann (1870-1956) and Otto Prutscher (1880-1949). Although these renowned designers were bound to the Wiener Werkstätte by exclusive contracts, their handwriting is mirrored unmistakably in the models of the Argentor plants. An exceptional artist among those is Hans Ofner. As a student of J. Hoffmann, he created excellent designs for Argentor and the company Wolkenstein & Glückselig. Some of his designs can be found in the Auktioneum for sale.


A short insight into the history of Argentor Vienna

The beginnings of the company are held by the company CA Münchmeyer & Co. and date back to the year 1863. Already at the beginning of the 20th century this electroplating plant had established outlets in Berlin, Brno, Budapest and Paris. In 1902 the Argentor-Werke Rust & Hetzel emerged from this company and ascended quickly to the most famous arts and crafts metalware manufacturer of Viennese Art Nouveau.

Though the factory suffered financial losses during the turmoil of World War I it could keep up production. During World War II a number of sites were in operation, however, the company’s history came to an end in 1970 with the takeover by the company Alexander Sturm. In 2005 the  Wiener Silberschmiede-Werkstätte tried to revive the Argentor models, unfortunately their efforts were in vain.


The assortment of Argentor: Internationally represented and awarded

Vase, Johann Loetz Witwe, Dekor Texas, Klostermühle, 1905

The program of the works by Argentor included an almost endless number of articles. The clientele could revel in the richly varied designs of cutlery, butter dishes, sandwich cups, fruit bowls, smoker-, coffee- and tea-sets, etc., and even church units.

Particularly significant were the mounted glasses with frames of Argentor-works such as vases. The glasses were mostly delivered by the famous Art Nouveau glass company Joh. Loetz Witwe, which collaborated with Argentor.

In fact, the Argentor plants exported all over the world. Well-known hotels in Europe were also supplied, as the bourgeoisie, aristocracy and even the imperial court. In 1907 the Argentor-company received the title k. u. k.  supplier to the court by Emperor Franz Josef I. In the same year the company was awarded the „Grand Prix“ of the International Design Exhibition.

 Argentor today in Auktioneum

Argentor stands for a beautiful and stylish range of arts and crafts models that blend elegantly in a modern household of today. In Auktioneum you can find beautifully restored pieces that will inspire you to take the shining designs of Argentor to your home.

Text/ Konzept: Nastasja Stupnicki

Fotos: Quintus Moucka


Wir informieren Sie gerne, wenn unser neuester Blogbeitrag erscheint, sowie über unsere Auktionen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.